Museen der Stadt Recklinghausen
AktuellInformationKunsthalleIkonen-MuseumExtrasStadt REMuseumsplattform NRW
JahresprogrammStadtplanKunstpreis junger westenEIKONKŸnstlerbund
MitarbeiterKunst im šff. RaumPublikationenKunstverein
ImpressumArtothekRegion
ArchivPublikationenLinks
FotoarchivEditionen
FšrdervereinIntern
Klapheck22032006a

Kunstausstellung der Ruhrfestspiele Recklinghausen 2006

Menschen und Maschinen á Bilder von Konrad Klapheck

Kunsthalle Recklinghausen á 6. Mai bis 23. Juli 2006

ãWarum ich diese Bilder male?Ò Konrad Klapheck wiederholt die an ihn gerichtete Frage und zieht ein biographisches ResŸmee: ãÉ Mit Hilfe meiner Maschinenbilder konnte ich, ohne zu suchen, die Vergangenheit wiederfinden und die Lebensprobleme der Gegenwart bewŠltigen. Unter jedem gelungenen Bild lag ein anderes, nur zu ahnendes Bild, das dem Geschehen an der OberflŠche seine Bedeutung gab ÉÒ. 1955 entsteht sein erstes Objektbild, eine Schreibmaschine der Marke ÈContinentalÇ, fŸr sechs Mark die Woche als Modell entliehen. Ein Jahr zuvor tritt Konrad Klapheck in die Kunstakademie DŸsseldorf ein, absolviert zunŠchst die dortige Zeichenklasse und wechselt anschlie§end zu Bruno Goller, den er als Maler bewundert, als Lehrer verehrt und den er, wie er spŠter zugibt, ãausbeutetÒ: ãIch nahm seine Sicht der Dinge, fŸgte meine Neigung zur Perfektion und Brillanz hinzu und schob meine Bilder durch die Titel auf die Ebene der Selbstanalyse.Ò Mit seinen malerisch prŠzise erfassten Schreib- und NŠhmaschinen, Schuhspannern und Fahrradschellen ist Konrad Klapheck inmitten der alles beherrschenden abstrakten Malerei, zwischen Tachisten und Informellen ein Pionier der neuen GegenstŠndlichkeit. Doch als sich Anfang der 1960er Jahre die Pop-art in die deutsche Szene drŠngt und in ihrem Gefolge das Banale und der schšne Schein der Warenhausauslagen in die Kunst einzieht, kann er sich plštzlich bestŠtigt fŸhlen.

Die Dinge, die Maschinen, die Konrad Klapheck malt, sind keine handhabbaren Apparate; sie bŸ§en ihren praktischen Sinn ein, sind funktionsuntŸchtig und gefrieren in ihrer malerischen Brillanz zu rŠtselhaften Wesen, die einem vertraut erscheinen und doch abwesend fremd bleiben. In ihrer kalten Perfektion wirken sie tatsŠchlich so, ãals wŠren sie nicht von Menschenhand gemachtÒ. Auf Grund ihrer idolhaften Ausstrahlung und einer sie entrŸckenden MonumentalitŠt verwandeln sie sich in die abstrakte Idee einer Schreib- oder NŠhmaschine, eines Motorrades oder BŸgeleisens. Mit den Dingen und Maschinen, die er malt, erzŠhlt Konrad Klapheck seine Biographie. Manchmal erscheinen sie geradezu vermenschlicht und bleiben dennoch seltsam distanziert; trotz ihrer aufdringlichen NŠhe sind sie unserer Welt geheimnisvoll entrŸckt. Allein die Titel, die Klapheck seinen Bildern gibt, lassen die Dinge reden. In ihnen kulminiert gewisserma§en der Bildgedanke, ohne dass sie eine wirkliche Gebrauchsanweisung enthalten. Sie geben immer nur Scheinantworten und belassen so dem Bild seine FragwŸrdigkeit.

Ende der 1990er Jahre hŠlt die menschliche Figur Einzug in Klaphecks Malerei und seither bevšlkern pubertierende MŠdchen und JŸnglinge, dralle Frauen und lŸsterne Greise, Boxer und Jazzmusiker seine Bilder. Wieder spielen Erinnerung und Selbstanalyse die zentrale Rolle, verwebt Konrad Klapheck doch erneut seine Biographie in die dargestellten Szenen. Er nennt sie die ãBekenntnisse eines unartigen SohnesÒ, der im prŸden Klima der deutschen Nachkriegsgesellschaft aufwŠchst und hier seine sexuellen Phantasien kaum ausleben kann, der sich nach seinem Eintritt in die Kunstakademie hingebungsvoll dem Aktzeichen widmet und sich schlie§lich die ãWelt der kleinen Technik des HaushaltsÒ malerisch erobert. Die (alp-) traumhafte Vitalisierung dieser Gegenstandswelt, ihre surreale Verlebendigung, ãlebtÒ in den neuen Bildern fort. Denn die dargestellten Personen gefrieren in ihrer kalten malerischen Perfektion erneut zu rŠtselhaften Wesen.

Ausstellungsleitung: Ferdinand Ullrich und Hans-JŸrgen Schwalm

Kunsthalle Recklinghausen
Gro§e-Perdekamp-Str. 25-27
45657 Recklinghausen
Tel.: (02361) 50 1935

…ffnungszeiten der Ausstellung
dienstags bis sonntags und feiertags von 10.00 bis 18.00 Uhr

Besucher der Ruhrfestspiele haben am Tage der AuffŸhrung gegen Vorlage ihrer Theaterkarte freien Eintritt zur Ausstellung in der Kunsthalle Recklinghausen.

FŸhrungen
…ffentliche FŸhrungen sonntags um 11.00 Uhr und donnerstags um 12.00 Uhr
Weitere FŸhrungen und FŸhrungen fŸr Schulklassen nach Vereinbarung unter Telefon (02361) 50-1935.

Gerne stehen wir fŸr Ihre Fragen zur VerfŸgung. Senden Sie eine E-Mail an presse@kunst-re.de, wenn Sie weitere Informationen wŸnschen.

Zur Ausstellung ist ein Katalog zum Preis von 17 Euro erschienen (Ausstellungspreis(.

Zur Ausstellung erscheint eine Grafikedition >>>

Fšrderer:SKVestLogorotKNRWpfeillcmykpc1LogoRFklein
Krwene4cCMYKWDR3OhneA
AbsenderMP

Grafikedition Klapheck >>>

KlapheckDiegekrankteBraut1957
KlapheckSchreibmaschine1955
KlapheckSchreibmaschine1955
Klapheck: Die gekrŠnkte Braut, 1957 (636 kB)Klapheck: Schreibmaschine, 1955 (1 MB)
KlapheckDerKrieg1965KlapheckDasOpfer1989
Klapheck: Das Opfer, 1989 (1 MB)
Klapheck: Der Krieg, 1965 (965 kB)
KlapheckDieFlascheWein2004klKlapheckSprachederMachtigen2005kleinKlapheckDieSupermutter19691973KlapheckJazzclub2005klein
KlapheckDieFlascheWein2004klKlapheck: Die Flasche Wein, 2004 ( 1,2 MB)
Klapheck: Die Sprache der MŠchtigen, 2005 ( 1,5 MB)Klapheck: Jazzclub, 2005 ( 2,5 MB)
Klapheck: Die Supermutter, 1996 (292 kB)
Katalogtexte als pdf (112 kB)
Die komplette Ausstellungsliste als pdf (2,9 MB)
Klapheck220320062Klapheck22032006B16cmKlapheck9320061kleinKlapheck22032006
Klapheck 22.03.2006-2 (684 kB) © Ullrich
Klapheck9220042Ullrich
Klapheck 22.03.2006-2 (632 kB) © Ullrich
Klapheck 22.03.2006-1 (608 kB) © Ullrich
K. Klapheck sm 9.03.2006 (1,6 MB) © Ullrich
Konrad Klapheck am 9. Februar 2004 in der Kunsthalle Recklinghausen (4) © Ullrich

Die Ausstellung

DSC0110DSC0111DSC0113
DSC0106
DSC0089
DSC0093DSC0096
DSC0105DSC0090DSC0092
DSC0098DSC0099DSC0097
DSC0095DSC0100
KlapheckmitSchulklasse96063klein
KlapheckmitSchulklasse96061kleinKlapheckmitSchulklasse96062kleinKlapheckmitSchulklasse96064klein
© Museen der Stadt Recklinghausen
ArchivPublikationenPublikationenFotoarchivEditionenSKVestLogorotKNRWpfeillcmykpc1LogoRFkleinKrwene4cCMYKWDR3OhneAAbsenderMP