Museen der Stadt Recklinghausen
AktuellInformationKunsthalleIkonen-MuseumExtrasStadt REMuseumsplattform NRW
JahresprogrammStadtplanKunstpreis junger westenEIKONKünstlerbund
MitarbeiterKunst im öff. RaumPublikationenKunstverein
ImpressumArtothekRegion
ArchivPublikationenLinks
FotoarchivEditionen
FördervereinIntern
Fahrmannschule Panorama

21. April bis 23. Juni 2013

KUNSTHALLE

 

Jan Fabre · Insektenzeichnungen & Insektenskulpturen 1975 –1979

 

Kunstausstellung der Ruhrfestspiele Recklinghausen 2013

Pressematerial >>>

fantasieinsectposterOKArtkompakt1
Einladung Fabre (717 kb)

Zum ersten Mal präsentiert Jan Fabre in einer Übersichtsausstellung den Teil seines Frühwerks aus den Jahren 1975 bis 1979, der sich mit dem Thema Insekten beschäftigt und das richtungweisend für sein weiteres Kunstschaffens sein wird.

Die Ausstellung erzählt von der leidenschaftlichen Faszination Jan Fabres für Insekten und Spinnen, die den Anfang seines Œuvres markieren und sich bis heute wie ein roter Faden durch sein Gesamtwerk zieht. Fabre nähert sich dem Thema nicht nur auf entomologische Weise, er untersucht zugleich die Phänomene der Natur, Leben und Tod, Tier- und Menschenkörper, das äußere Bild und die innere Bedeutung. Dies bestimmt bis heute sowohl in seine Theaterarbeit, seine visuellen Kunstwerke wie auch seine Texte.

Hierzu passt das Bild eines Zwanzigjährigen, der auf dem Grundstück seiner Eltern ein primitives Feldzelt errichtet, sich damit einen individuellen Kosmos schafft, in dem er längere Zeit lebt, untersucht, experimentiert, forscht, gestaltet und schläft. Es ist die erste skulpturale Arbeit Fabres, die Keimzelle seiner Visionen, seiner Leidenschaften und Obsessionen. Es ist ein Schauplatz, an dem er die Spurensuche nach seinem Namensvetter, dem berühmten Entomologen Jean-Henri Fabre betreibt (Die Nase / Nasenlaboratorium, 1978 – 1979). Inhaltlich und formal sucht er hier schon die Verbindung zu den großen flämischen Altmeistern, ihre Themen von Tod und Leben, Reichtum und Vergänglichkeit.

Vielleicht hat niemand vor Jan Fabre gleichzeitig so kraftvoll und einfallsreich das Tragische und Komodiantische unvermittelt nebeneinander, ernsthaft, lustig und fabelhaft zugleich, auf einer von Tieren bevölkerten Bühne inszeniert.

 

 

Zur Eröffnung der Ausstellung am Sonntag, dem 21. April 2013 um 11 Uhr laden wir herzlich ein.

Es sprechen:

Prof. Dr. Ferdinand Ullrich

Bürgermeister Wolfgang Pantförder

Dr. Frank Hoffmann

Prof. Dr. Manfred Schneckenburger

 

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

 

Kunsthalle Recklinghausen

21. April bis 23. Juni 2013 | di – so, feiert. 11 – 18 Uhr | Öffentliche Führungen so 11 Uhr

23. März bis 2. Juni 2013

Skulpturenpark Waldfrieden
Hirschstraße 12
42285 Wuppertal

Jan Fabre · Chalcosoma

Small Bronzes 2006 – 2012

 

www.skulpturenpark-waldfrieden.de

knrwlogos
RFLogo
SK2VestneuesLogoHKS13

http://www.tv-el.de/vn2/sys/index.php?id=2364

SWWDR3OhneA
RKM1von20LogoschwarzCMYK
© Museen der Stadt Recklinghausen
ArchivPublikationenPublikationenFotoarchivEditionen